Heckmann | Pressemitteilung: Heckmann baut am Erlebnispfad „Nette-Ecke“ in Wachtendonk
51242
post-template-default,single,single-post,postid-51242,single-format-standard,edgt-core-1.2,ajax_fade,page_not_loaded,, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,wpb-js-composer js-comp-ver-5.2,vc_responsive

Pressemitteilung: Heckmann baut am Erlebnispfad „Nette-Ecke“ in Wachtendonk

Kempen/Wachtendonk – Heckmann Projekt baut in Wachtendonk auf dem Fliethweg vier freistehende und individuell beplante Einfamilienhäuser. Die Erschließungsstraße in das Baugebiet, das sich einen Steinwurf zur Nette und am Erlebnisweg Nord im Naturpark Schwalm-Nette befindet, ist bereits fertiggestellt. Die Gesamtfläche des Heckmann-Areals dort beträgt rund 2.425 m2.

Die Grundstücke der vier eingeschossigen Häuser mit Garage sind jeweils zwischen 467 und 683 m2 groß. Das derzeit angebotene, nicht unterkellerte Musterobjekt mit rotbraunen Verblendsteinen, Satteldach und hocheffizienter Sole/Wasser-Wärmepumpe inklusive Fußbodenheizung verfügt über 145 m2 Wohnfläche. „Sie sind ideal für junge Familien oder junggebliebene Paare“, sagt Marc Heckmann. Dafür sprechen, so der Geschäftsführer der Kempener Bauträger-Gesellschaft, allein die drei Schlafzimmer im Dachgeschoss. Bei zügiger Vermarktung, die über den Wachtendonker Claus Linssen – Linssen Immobilien – läuft, sind die Häuser in zehn Monaten bezugsfertig.

 

 

Glasklares Nettewasser, saftige Wiesen, intakte Natur – in Wachtendonk haben die Käufer eines Heckmann-Hauses ein Paradies vor der Haustür.

 

 

 

 

 

Umgeben von Wiesen, Wäldern und Wasser

„Schöner kann man nicht wohnen. Der Erholungswert ist immens“, sagt Marc Heckmann und verweist an der „Nette-Ecke“ auf die herausragende Lage mit viel Wiesen, Wäldern und Wasser, eingebettet in eine historische Kulturlandschaft mit Bauerngärten, Gehöften und Herrenhäusern. „Ein Spaziergang dort etwa zum Alten Wasserwerk oder zum Naturparkzentrum Haus Püllen ist wie Urlaub.“

 

Zum denkmalgeschützten Ortskern des alten Festungsstädtchens Wachtendonk mit Gässchen, hübschen Plätzen, Burgruine, urigen Lokalen, netten Geschäften und gut erhaltenen Gebäuden sind es vom Fliethweg nur wenige Schritte. Für Heckmann, der am Niederrhein mit diesem attraktiven Häusertyp vielfach vertreten ist, ist es in Wachtendonk Premiere. Vom Stil her, so der Kempener, passt sich die filigrane Architektur an die örtlichen Begebenheiten der Gemeinde mit historischer Bausubstanz und rheinisch-limburgischem Touch gut ein.

 

Hier können Sie die Pressemitteilung als PDF herunterladen.