Heckmann | Pressemitteilung Heckmann Projekt: Talschenke Krefeld-Traar ∙ 22.10.2019
Kempen, Krefeld, Krefeld-Traar, Hülser Berg, Bauen, Baugebiet, Einfamilienhaus, Bauträger, Natur, Bauunternehmen,
50593
post-template-default,single,single-post,postid-50593,single-format-standard,edgt-core-1.2,ajax_fade,page_not_loaded,, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,wpb-js-composer js-comp-ver-5.2,vc_responsive

Pressemitteilung: Heckmann schafft attraktiven Wohnraum am Hülser Berg

Kempen/Krefeld – Heckmann Projekt baut auf dem Areal der Krefelder Talschenke
4 Doppelhaushälften im Bauhaus-Stil.

 

Die bereinigenden Erdarbeiten an dem früheren Ausflugslokal am Hülser Berg haben nun begonnen. Die Ruine der Talschenke am Talring in Traar hat jahrelang leer gestanden. Mit dem jetzt gestarteten Neubauprojekt verschwindet ein Schandfleck in bevorzugter Wohnlage im grünen Krefelder Norden.

 

„Nach derzeitiger Planung dürften junge Familien bereits im kommenden Herbst/Winter 2020 dort einziehen können“, sagt Marc Heckmann. Der Geschäftsführer der Kempener Bauträger-Gesellschaft verweist auf die naturnahe ruhige Wohnlage. Die Häuser unweit der Trasse der Nostalgie-Eisenbahn Schluff entstehen jeweils auf 340 m2 Grundfläche und mit einer Wohnfläche von 147 m2. Die Fassade bilden weißer Putz und waagerechte Verschalung in Lärchenholz. Die Domizile in Flachbauweise sind zweigeschossig, voll unterkellert und haben jeweils eine integrierte Garage.

 

Die Schaufel von Baggerführer Markus Heussen frisst sich in den Dachgiebel der ehemaligen Talschenke und trägt das Gebäude Stein für Stein ab.

 

Die Heckmann-Häuser im Naturschutzgebiet Hülser Bruch passen sich optisch und ökologisch an die sensible Umgebung an. Energetisch sind sie mit einer hocheffizienten Wärmepumpe mit Erdsonden und durchgehend mit Fußbodenheizung ausgestattet. Mit viel Holz, Naturstein und natürlichen Baumaterialien fügen sich die Baukörper architektonisch harmonisch ein in das Naherholungsgebiet im Städtedreieck Krefeld-Kempen-Moers.

 

Die Vermarktung läuft über www.heckmann-projekt.de

 

Hier können Sie die Pressemitteilung als PDF herunterladen.